7. Sinfoniekonzert
"Geschliffene Tonkunst"
Montag, 13. Juni 2016, 18 Uhr
Dienstag, 14. Juni 2016, 19.30 Uhr
Mittwoch, 15. Juni 2016, 19.30 Uhr

Staatstheater Schwerin, Großes Haus

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Konzertouvertüre Das Märchen von der schönen Melusine, op. 32

Louis Massonneau (1766–1848)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 e-Moll

Franz Schubert (1797–1828)
Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 („Große C-Dur“)

Daniel Sepec, Violine
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, Leitung: Christof Prick

Das fünfte Violinkonzert von Louis Massonneau ist Teil einer Sammlung von insgesamt sechs Werken dieser Gattung. Massonneau hat die Konzerte nie veröffentlicht, aber immer wieder als Solist gespielt. Wir können ziemlich sicher sein, dass keines von ihnen seitdem wieder aufgeführt worden ist. Das Konzert in e-Moll zeigt typische Merkmale der Massonneau’schen Instrumentalmusik: große Vertrautheit mit den geigerischen Möglichkeiten, ausgeprägte lyrische Qualitäten, souveräner Einsatz der verschiedenen Instrumentencharaktere, differenzierte Dynamik. Auf den ersten Blick scheint das Konzert die Konventionen der damaligen Zeit zu wahren, so unterhaltsam-eingängig kommt es vor allem im zweiten und dritten Satz daher. Schaut man aber genauer hin, entdeckt man Massonneaus Lust am Experiment.

Zum Weiterlesen:

Auszüge aus dem Programmheft

Rezension der Ostseezeitung vom 15.06.2016