"Göttingen entdeckt die Musik Louis Massonneaus wieder"

... Das Massonneau-Ensemble überzeugte das Publikum von der Schönheit und der Bedeutung des Werkes Louis Massonneaus und wird damit seinem Anliegen gerecht, die in Vergessenheit geratene Musik des Komponisten anlässlich seines 250. Geburtstags wieder erklingen und aufleben zu lassen. Dies zeigte sich am Ende des Konzerts durch anhaltenden begeisterten Applaus, trotz der eher geringen Zahl an Zuhörern.

Zwischen den Stücken moderierte der Bratschist Reinhard Wulfhorst und vermittelte dem Publikum auf eine charmante und amüsante Weise zahlreiche Informationen zum Leben und Schaffen des Komponisten, wobei er von der Oboistin Beatrix Scholze mit dem Vortrag von Ausschnitten aus Korrespondenzen oder auch der Personalakte Massonneau's unterstützt wurde. ...

Obwohl die trockene Akustik aus Sicht der Musiker vielleicht eher schwierig ist, da sie keine Fehler verzeiht, war es für die Zuhörer ein Segen, die Feinheiten der Musik und des Vortrages so detailliert hören zu können. Wie etwa das delikat verwobene Wechselspiel zwischen Oboe und Streichern im ersten Satz des Quartetts für Oboe, Violine, Viola und Violoncello Nr.2 in B-Dur, wobei einmal die Oboe, einmal die Streicher im Vordergrund stehen und Solist und Begleitung auch immer wieder gleichberechtigt musizieren.

Die Stücke scheinen vom Grundcharakter eher fröhlich, tänzerisch und sind aber auch durchsetzt von melancholischen Teilen, wie eine Passage zum Ende des Air varié für Violine und Violoncello op.11 / II Nr.5, welches von Susan Doering an der Violine und Dieter Wulfhorst am Violoncello mit viel Freude an der Musik und spürbarer gemeinsamer Spielpraxis wundervoll gestaltet wurde. ...

Insgesamt glänzte Beatrix Scholze mit einem virtuosem Spiel, einem tollen Klang des Instruments in den hohen und tiefen Lagen und begeisterte das Publikum, auch dank der so passenden und dem Instrument gerecht werdenden Komposition, mit der Vielseitigkeit der Oboe.

... kann ich sagen, dass es ein durch und durch gelungenes Konzert war und Göttingen einem der hervorragenden Musiker die hier gewirkt haben Dank des Massonneau-Ensembles wieder näher gekommen ist.”

(Melanie Lippmann in "Kulturbüro Göttingen" vom 5. August 2016 - www.kulturbuero-goettingen.de)

Einblicke ins Musikerleben – Lesung und Konzert im Clavier-Salon

" ... Die Musik Musik Massonneaus ist fröhlich. In seinem Quartett für Oboe, Violine, Viola und Violoncello Nr. 1 in F-Dur entwickelt sich die Musik in der Sonatenhauptsatzform in einem Allegro. ... Im abschließenden Allegretto zeigte sich Scholze an der Oboe mit gekonnter Virtuosität. ... Herausragend musizierten Dieter Wulfhorst und Susan Doering das Duo concertante und Air Varié für Violine und Violoncello. Das Duett zählt zu den Höhepunkten der Literatur für diese Instrumente und überzeugt mit gleichrangiger Behandlung der Stimmen.”

(Göttinger Tageblatt vom 6. August 2016)